Aufstelldach neu gedacht

Neu denken, vorhandenes nicht kopieren

______________________________

Nach den ersten Entwürfen für unser Hubdach, welche nun schon einige Zeit existieren, ging der erste Weg zum Patentamt nach München. Dort wurden Form und Funktion unseres Hubdaches eingetragen um Nachahmern den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand auf den gleichen Zug aufspringt war aufgrund des erheblichen Entwicklungsaufwandes für unser Hubdach zwar gering, aber dennoch gegeben.

Wer glaubt, dass wir dieses Projekt mittlerweile an den Nagel gehangen haben irrt sich. Nur haben wir den Entwicklungs- und Fertigungsaufwand etwas unterschätzt, denn das Dach wird durchaus einige Besonderheiten aufweisen.

Beispielsweise schneiden wir kein Originaldach ab und kleben es auf einen Zwischenrahmen. Unser Dach ist eine völlige Neukonstruktion.

Sicher hätte man die Fertigung des Hubdaches beschleunigen können, jedoch waren und sind zu viele Abhängigkeiten zu unserem MERIDIAN Innenausbau und der gesamten Ausbauelektrik vorhanden. Von daher wurde das Projekt erst einmal hinten angestellt um keine Fehler zu machen und unnötig hohe Entwicklungskosten zu provozieren.

Aus unternehmerischer Sicht ist dies zwar Unsinn, denn Hubdächer lassen sich sicher besser verkaufen als Innenausbauten, nur wollten wir nicht ständig mit der Entwicklung des Hubdaches nachsetzen müssen.

 

Rund war schon immer etwas schwieriger

______________________________

Der Screenshot aus dem CAD-Programm zeigt den Unterschied. “Normale”, auf einen Kastenrahmen aufgesetzte Dächer sind reine Geschmackssache. Die roten Linien zeigen ein konventionelles Hubdach im Vergleich zu unserem Dach.

Zu den technischen Features unseres Daches wollen wir aktuell nur eine Information geben: Der Aufstellmechanismus wird eine pneumatische Unterstützung bekommen. Zu gegebener Zeit werden wir auf die Details noch genauer eingehen. Von daher zeigen wir hier auch nicht die letzte, die finale Entwicklungsstufe. Vorerst bleiben die anderen Besonderheiten erst einmal unter dem Deckmantel des Schweigens verborgen.

Einen Termin für die Fertigstellung des Daches möchten wir noch nicht geben, obwohl das Dach komplett fertig entwickelt und gezeichnet ist und die ersten Bestandteile lange gefertigt sind. Nicht umsonst werden in der Automobilindustrie Prototypen gefertigt und teilwiese wieder verworfen.

Es ist also noch etwas Geduld angesagt. Die sich für ernsthaft Interessierte allerdings lohnen wird.