NEWS

aus Werkstatt, Entwicklung und Produktion

Die richtige Wahl

 

______________________________

 

Die Wahl der richtigen Fahrwerkskomponenten verschafft Reisenden ein enormes Plus an Komfort und Sicherheit. Nur ausgewählte und hochwertige Komponenten kommen bei unserem neuen Fahrwerk zum Einsatz.

PBus System

______________________________

 

Der System Monitor PSM 2 ist der Einstieg in die digitale Kommunikation an Bord und bislang einzigartig in einem Land Rover Defender. Er vereint und vereinfacht die Überwachung und Steuerung aller PBUS kompatiblen Komponenten und dient als zentrale Anzeige- und Bedienoberfläche.

In Kooperation mit PHILIPPI elektrische Systeme haben wir ein Gesamtpaket geschnürt, das keine Wünsche offen lässt. Die Installation erfolgt auf Basis unseres Doppelbatteriesystems und ermöglicht unter anderem die Überwachung der Batteriegruppe, zeigt die Flüssigkeitszustände von bis zu vier Tanks, schaltet bis zu vier Nebenverbraucher, unser Batterieladegerät und erstellt auf Wunsch eine Energiebilanz.

Diebstahlschutz im Land Rover Defender

______________________________

Möchten Sie Ihren Land Rover Defender tiefgreifender vor Diebstahl schützen, bewerkstelligen wir dies durch einen kleinen, reversiblen Engriff in die Fahrzeugelektrik. Obwohl alle Kontrolleuchten und Verbraucher bei Drehung des Zündschlüssel aktiv bleiben, ist ein Starten des Fahrzeuges unmöglich. Es werden hierbei keine Fehler im Motorsteuergerät abgelegt und die serienmäßige Wegfahrsperre bleibt aktiv.

Zuheizer-Kit für Webasto EVO +

______________________________

Wenn beim Land Rover Defender TD4 eine Webasto EVO Wasserstandheizung nachgerüstet wird, bietet sich die Aufrüstung zum Zuheizer an. Das CAN-Bus gesteuerte System agiert völlig selbsttätig und tritt lediglich durch die Platzierung eines Tasters/einer Kontrolleuchte im Armaturenbrett in Erscheinung und informiert über den Betriebszustand des Zuheizers.

Federführung für Zusatzfedern

______________________________

 

Oftmals unbemerkt bei Fahrzeugen mit zusätzlichen Innenfedern an der Hinterachse bleiben herausrutschende, obere Federführungen. Dazu kann es kommen, wenn das Fahrzeug voll verschränkt und die Innenfedern aufgrund geänderter Dämpferkonfiguration über das berechnete Maß hinaus entspannen und sich vom oberen Druckpunkt lösen.

Wir haben uns dazu ein paar Gedanken gemacht und neue Federführungen konstruiert, die die Innenfedern jederzeit in Position halten. Der Satz pro Seite ist dreiteilig und besteht neben dem Befestigungsmaterial aus einem Federsitz aus Aluminium, einem Federkonus aus technischem Kunststoff und einer Haltebrücke aus Edelstahl.